Gewaltfreie Kommunikation und Konfliktmanagement. Deeskalation, Selbstverteidigung und schützen ohne Kampf mit GFK.  

Gewaltfreie Kommunikation Seminare - Unser Angebot

Erfahren Sie mehr über unsere Seminare Gewaltfreie Kommunikation (GFK) „Wege in Familienalltag und Berufsleben phantasievoll und  bedürfnisorientiert gestalten“.

Auf dieser finden Sie:

  1. Einführungswochenende – Gewaltfreie Kommunikation Seminar
  2. Aufbauwochenende – Gewaltfreie Kommunikation Seminar
  3. „Feuerlauf auf heißen Kohlen“ – Umgang mit starken Gefühlsausbrüchen und hoher Konfliktenergie.
  4. „Selbstverteidigung mal anders“ – Schützen und wehren ohne Kampf (das AWoK-Konzept).
  5. Achtsamkeitstrainings MBSR nach Prof. Jon Kabat-Zinn 
 
Gewaltfreie Kommunikation (GFK) nach Dr. Marshall B. Rosenberg – Einführungsseminar

Wege im Familienalltag und Berufsleben effektiv, bedürfnisorientiert und phantasievoll gestalten durch Gewaltfreie Kommunikation.

Step by Step

Zu Buddha kam einst einer seiner Schüler, der von Beruf Schuhmacher war. Er wollte dem Buddha mitteilen, dass er erleuchtet sei. Da er noch riesige Mengen an Leder hatte, wollte er nützlich für andere werden. Er fragte den Buddha, wie es wäre, wenn er für alle Menschen Schuhe anfertigen würde, damit sie lebensdienlicher vorankommen können. Der Buddha betrachtete die äußere Haltung und das „Schuhwerk“ seines Schülers und gab ihm den Wink, zunächst sein eigenes Schuhwerk zu erneuern.

Gewaltfreie Kommunikation heißt Brücken bauen für Vertrauen in Gemeinschaft

Im Alltag fällt es uns oft leicht Makel und Fehler bei anderen zu entdecken. Schnell werden wir zu sogenannten „Hobby- und Winkelpsychologen“ und verteilen großzügig gute Ratschläge und Tipps. Wir wollen die anderen ändern. ­Dabei übersehen wir gerne, dass es auch unsere eigenen Verhaltens- und Denkweisen sind, die uns in unserer Kommunikation anecken lassen – sie versperren uns den Brückenschlag zu anderen.

Erhalten Sie mit diesem Gewaltfreie Kommunikation Einführungsseminar Einblicke in persönliche Sprach- und Haltungsmuster und finden Sie Möglichkeiten, lebensdienlicher mit ihnen umzugehen.

Was ist Gewaltfreie Kommunikation?

Die Gewaltfreie Kommunikation wurde von Dr. Marshall B. Rosenberg reaktiviert. Sie ermächtigt uns zu einem bedürfnisorientierten und glücklicheren Umgang mit uns selbst und anderen. Er selbst sagte dazu, dass er nichts Neues erfunden habe. Er habe lediglich entdeckt, dass gewaltfreies Kommunizieren, seit allen Anfängen von Sprache, grundsätzlich im Menschsein sei.

Gewaltfreie Kommunikation und die Methode

Marshall B. Rosenberg erschuf eine Methode, die in vier Schritten Anwendung findet. Mit ihr lernen wir Situationen genau zu beobachten. Wir beginnen eigene sowie fremde Gefühle und Bedürfnisse wahrzunehmen und formulieren konkret umsetzbare Bitten (Strategien). Wir reaktivieren damit unsere friedvollen Anlagen, schaffen verbindende Beziehungen und vermeiden gleichzeitig Rechtfertigungen, Gegenangriffe sowie Rückzüge ins Innere.

„Konflikte sind ein tragischer Ausdruck unerfüllter Bedürfnisse“, Dr. M. Rosenberg

Gewaltfreie Kommunikation ist eine innere Haltung

Die Verwendung der Methode zielt letztendlich auf die Entwicklung einer gewaltfreien und wertschätzenden inneren Haltung ab, die von Akzeptanz des anderen und uns selbst gegenüber geprägt ist. Allem voran steht die Einsicht, dass unser Handeln und Denken auf die Erfüllung unserer Bedürfnisse ausgerichtet ist. Insbesondere wenn wir uns beschuldigt, ungerecht behandelt oder nicht ernst genommen fühlen, finden wir uns leicht in einem Konflikt wieder. Die Einsicht schwindet. Somit können wir die Gewaltfreie Kommunikation auch als bedürfnisorientierte Kommunikation bezeichnen. Dies macht es leichter, sich vor Augen zu halten, was man möchte/was man braucht  – welches Bedürfnis dem eigenen Handeln und Denken zu Grunde liegt.

Ihr Nutzen aus dem Seminar Gewaltfreie Kommunikation

Sie lernen den Prozess der vier Schritte zur Gewaltfreien Kommunikation kennen:

  1.   Schritt Beobachtung:

Dieser Schritt meint, die vorliegende Situation genau zu beobachten, ohne sie zu bewerten oder zu interpretieren.

  1.   Schritt Gefühl:

Das Gefühl wahrnehmen, das Sie haben bzw. das Ihr Gegenüber hat.

  1.   Schritt Bedürfnis:

Das Bedürfnis erkennen, das in Ihnen oder in dem anderen im Augenblick lebendig ist.

  1.   Schritt Bitte:

Eine Bitte ausrichten, statt eine Forderung zu formulieren. Das ermöglicht Ihnen Ihr Gegenüber so einzubeziehen, dass Sie Ihr Bedürfnis erfüllt bekommen können.

Weitere Themen

  • Gewaltfreie Kommunikation und ihre humanistische Grundlage (Modell)
  • Gewaltfreie Kommunikation und die Schlüsselunterscheidung „Auslöser und Ursache“ (Modell und Praxis)
  • Vorwürfe hören und machen oder Selbstempathie und Fremdempathie praktizieren (Modell, Praxisprozess und Transfer)
  • Gewaltfreie Kommunikation und ihre Schlüsselunterscheidungen in den vier Schritten (Modell und Praxis)
  • Umgang mit eigenem Ärger und Wut – Selbstempathie (Praxisprozess und Transfer)
  • Sich authentisch und aufrichtig mittteilen – Wie sag ich’s meinem Gegenüber (Praxis und Transfer)
  • Das Achtsamkeitsmodell und Gewaltfreie Kommunikation zur Selbsteinschätzung (Modell, Praxisprozess und Transfer)
  • Achtsamkeitsübungen MBSR (Praxis)

Unsere Seminare werden von Achtsamkeitsübungen (MBSR- Mindful Based Stress Reduction) begleitet, um in tiefere, persönliche Prozesse einzusteigen. Um vertrauensvolle, authentische Begegnungen zu bewirken, bedienen wir uns spielerischer Arbeitsmethoden, u.a. der sogenannten „Tribal Technologies“. Dieser Ansatz fördert das Vertrauen unter Menschen, um offene, ehrliche Begegnungen zu ermöglichen.  

Zielgruppe – an wen richtet sich das Seminar Gewaltfreie Kommunikation?

Das Grundlagen-Seminar Gewaltfreie Kommunikation richtet sich an Menschen, die sich mit ihren eigenen Gefühlen und den Gefühlen anderer, sowie den dahinterstehenden Bedürfnissen, verbinden möchten. Dies schließt auch den Umgang mit Gefühlszuständen ein, die wir als nicht angenehm empfinden. Aus dem Umgang mit Traurigkeit, Frustration, Bedrückung u.v.m. können wir Energie, Resilienz und Vitalität schöpfen. Verletzlichkeit ist keine Schwäche, sondern ein Zeichen von Authentizität und Autonomie, von Grundbedürfnissen. Besonders im Familien- und Geschäftsleben kommt es heute mehr und mehr auf „Kommunikation auf Augenhöhe“ an. Das Seminar Gewaltfreie Kommunikation ermöglicht uns mit Wertschätzung und Vertrauen Prozesse anzustoßen, von denen alle profitieren, ob im Berufs- oder Familienalltag!

Zusammengefasst erhalten Sie mit dem Seminar Gewaltfreie Kommunikation Möglichkeiten zur Umgestaltung negativer, persönlicher Sprachgewohnheiten. Sie erfahren praktische Ansätze zum Vermeiden von Kommunikationsstoppern und Killerphrasen in Ihrem Sprachgebrauch. Der mit Gewaltfreie Kommunikation erlernte lösungsorientierte Umgang mit Ärger, Wut, Angst, Angriffen, Stress führt Sie in Ihrem Alltag zu einer einvernehmlichen Kommunikation, ob in Zweiergesprächen oder Gruppen, die Verbindungen schafft.

Wann und wo:

Jeweils samstags von 10:00 bis 18:00 Uhr und sonntags von 10:00 bis 17:00 Uhr. Die aktuellen Termine finden sie hier

Veranstaltungsort:

Bürgerzentrum Nippes, Altenberger Hof, Mauenheimer Str. 92, Köln-Nippes.

Investition:

235,00 Euro für Selbstzahler*in/WE

Für Unternehmen bieten wir die Seminare auch als Inhouse-Schulung an. 

Das Seminar ist nach § 4 Nr. 21 a) bb) UStG von der Umsatzsteuer befreit.

Die Investitionskosten verstehen sich inklusive aller Schulungsunterlagen (Handouts), Teilnahmebescheinigungen und Seminar-Pausengetränke und -Snacks.

Mittel:

Theorie Inputs | praktisches Üben und Vertiefen in Rollenspielen | situationsbezogene Lernspiele in Paar- und Gruppenarbeit | Austausch und Reflexion im Forum | Tribal Technologies |  Achtsamkeitsübungen | Gruppenstärke 8 bis 16 Teilnehmer/innen.

Seminarleitung und -durchführung:

Achim Rackel u.a.

 

 

Gewaltfreie Kommunikation - Spürbare Verbindungen schaffen - Aufbauseminar
 

Wege im Familienalltag und Berufsleben bedürfnisorientiert und phantasievoll gestalten.

Vertiefen Sie Ihre ersten praktischen Erfahrungen und Kenntnisse aus dem Einführungskurs Gewaltfreie Kommunikation. Lernen Sie weitere wertvolle Tools zur Umsetzung Ihrer Ziele durch Gewaltfreie Kommunikation kennen. Erfahren Sie, wie Sie in alltäglichen und unerwarteten Situationen, durch Gewaltfreie Kommunikation zunehmend handlungsfähiger werden. Fortgeschrittene Gewaltfreie Kommunikation festigt Ihr Empathievermögen, um wertschätzende Verbindungen herzustellen. So können Sie Ihre Wahrnehmung gezielter auf das Wesentliche konzentrieren und Kopf und Herz ins Gleichgewicht bekommen.

Themen:

  • Kurzes Refreshing der Grundlagen für Gewaltfreie Kommunikation
  • Drei Arten des Zuhörens – Feedback geben im Zuhörzirkel (Praxisprozess Gewaltfreie Kommunikation)
  • Gefühle sehen und Menschen verstehen (Praxisprozess Achtsamkeit und Wahrnehmung)
  • Empathisches Zuhören und achtsame Präsenz (Praxisprozess Gewaltfreie Kommunikation)
  • Bedürfnisse heraushören (Praxisprozess Gewaltfreie Kommunikation)
  • Empathie-Scan durch Gewaltfreie Kommunikation (Modell und Praxisprozess)
  • Proaktiv agieren statt reagieren (Modell und Praxisprozess)
  • Sich kraftvoll und doch wertschätzend mitteilen (Praxisprozess Gewaltfreie Kommunikation)
  • Gespräche steuern durch Beziehungsbitten (Modell und Praxisprozess Gewaltfreie Kommunikation)
  • Das Ja hinter dem Nein hören (Modell und Praxisprozess Gewaltfreie Kommunikation)
  • Das Konfliktlösungsmodell mit Doppeln (Modell und Praxisprozess)
  • Achtsamkeitsübungen | MBSR (Modell und Praxisprozess)

Ihr Nutzen aus dem Seminar Gewaltfreie Kommunikation.

  • Sie klären durch Selbstempathie, wie Sie in ein Gespräch gehen und sich mitteilen möchten.
  • Sie sehen die Gefühle anderer Personen und verschaffen sich (nonverbal) durch empathisches Zuhören und Wahrnehmen Zugang zu ihren Gefühlen und Bedürfnissen.
  • Sie erkennen durch Gewaltfreie Kommunikation, dass hinter allem was wir tun ein Bedürfnis steht.
  • Durch Ihre Aufmerksamkeit nehmen Sie wahr, welche Veränderungsmöglichkeiten in Ihrem Leben existieren, um durch Gewaltfreie Kommunikation alte Gewohnheiten abzulegen.
  • Sie können sich durch Gewaltfreie Kommunikation und Spontan-Empathie in jedem Augenblick dafür entscheiden, Ihre empathischen Erkenntnisse zum Ausdruck zu bringen und diese mitteilen.
  • Erfahren Sie durch Spiegeln der Gefühle und Bedürfnisse Ihres Gegenübers, welche Lebensenergie zwischen Ihnen und Ihren Gesprächspartner*innen durch Gewaltfreie Komunikation stattfinden kann. (3. Säule Gewaltfreie Kommunikation)
  • In vielen praktischen Übungen vertiefen und verfeinern Sie durch Gewaltfreie Kommunikation Ihr Gefühls- und Bedürfnisvokabular, um tiefere Verbindungen zu anderen Menschen zu schaffen.

Zielgruppe – an wen richtet sich das Vertiefungsseminar Gewaltfreie Kommunikation.

Das Seminar richtet sich an Menschen, die ihre ersten praktischen Erfahrungen und Kenntnisse aus dem Einführungskurs Gewaltfreie Kommunikation für die alltägliche Praxis, ob im Familienalltag- oder im Berufsleben, vertiefen möchten. Es richtet sich an Personen, die Konflikte lösen oder empathisch vorbeugen wollen, indem sie missliche Gefühlszustände für sich und andere klären möchten. Gewaltfreie Kommunikation ermöglicht Ihnen Kommunizeren auf Augenhöhe bleibt nicht ausschließlich dem Privatleben dienlich. Besonders im Berufsleben bewährt sich die Vermittlung von Wertschätzung und Vertrauen. Vollziehen Sie gemeinsame Entwicklungen durch Gewaltfreie Kommunikation, die für Alle gleichsam Sinn machen.

Wann und wo:

In der Regel finden die Seminare Gewaltfreie Kommunkation jeweils samstags von 10:00 bis 18:00 Uhr und sonntags von 10:00 bis 17:00 Uhr statt. Die aktuellen Termine finden sie hier

Ort: Unsere Seminarräume für Gewaltfreie Kommunkation befinden sich u.a. im Bürgerzentrum Nippes, Altenberger Hof, Köln-Nippes. Selbstverständlich ist das Vertiefungsseminar Gewaltfreie Kommunikation auch als Inhouse-Seminar buchbar.

Investition:

195,00 Euro Selbstzahler*in/WE und 235,00 Euro für Unternehmen/TN/WE. Das Seminar ist nach § 4 Nr. 21 a) bb) Umsatzsteuergesetz von der Steuer befreit.

Achtsamkeit, Wir-Gefühl und Gewaltfreie Kommunikation.

Unsere Seminare werden von Achtsamkeitsübungen (MBSR- Mindful Based Stress Reduction) begleitet, um in tiefere, persönliche Prozesse einzusteigen.

Um vertrauensvolle, authentische Wir-Begegnungen zu bewirken, bedienen wir uns spielerischer Arbeits-Methoden, u.a. der sogenannten „Tribal Technologies“. Dieser begleitende Ansatz fördert das Vertrauen unter Menschen und den Lernprozess, um durch Gewaltfreie Kommunikation offene, ehrliche Begegnungen zu ermöglichen.  

Mittel:

Impulsvorträge mit Visualisierungen | praktische Beispiele aus den Bedarfen und Arbeitsbereichen der Teilnehmer*innen | Kleingruppenarbeit und  Rollenspiele | Austausch und Reflexion in der Gesamtgruppe | Achtsamkeitsübungen MBSR | Tribal-Technologies| Gruppenstärke 8 bis 16 Teilnehmer*innen

Wir bieten Ihnen den Rahmen für eine vertrauensvolle Atmosphäre, in dem wir an Ihren eingebrachten Konfliktthemen arbeiten.

Seminarleitung und -durchführung:  

Achim Rackel u.a.

 

 

 

NEU: "Feuerlauf auf heißen Kohlen" GFK im Umgang mit kräftigen Gefühlsausbrüchen

„Feuerlauf auf heißen Kohlen“.

GFK Köln Umgang mit starken Gefühlen

Gewaltfreie Kommunikation Köln – Umgang mit starken Gefühlen

Gewaltfreie Kommunikation im Umgang mit kräftigen Gefühlsausbrüchen.

Das Seminar „Feuerlauf auf heißen Kohlen“ ist in Anlage an dem Konzept von der erfahrenen Kollegin Monika Oboth „Der Tanz auf dem Vulkan“ entstanden.- Die „Heißen Kohlen“ bedeuten hier eine hohe Konfliktenergie.

Die Angst des klassischen Feuerläufers.

Bei einem Feuerlauf (auch Pyrovasie) laufen die Teilnehmer barfuß über einen Laufsteg aus glühenden Holzkohlestücken mit Temperaturen von 240 bis 450 °C.

Klassische Feuerläufer weisen laut wissenschaftlichen Untersuchungen starke Affinitäten zu auffallender Furchtsamkeit und Angst, zu Hysterie, die sich in Wut und Zorn ausdrückt und sonstigen leidvollen Krankheitserfahrungen, auf. Da die Angst vor dem Feuer aufgrund schmerzhafter Kontakterfahrung tief verwurzelt ist, kann die Überwindung dieser Angst einen gewissen psychisch befreienden Effekt für nervös-leidende Personen haben und so eine mutmaßlich bessere Angstbewältigung ermöglichen. Durch ein akzeptierendes „Hineingehen ins Leid“ erreicht der Feuerläufer vermeintliche Vorteile im Vergleich zu gewohnheitsmäßigen Vermeidungsreaktionen. Mit zunehmender Vertrautheit und dem „Baden in Gefahr“ mag so die Bereitschaft zum Erleiden und Erleben gefördert werden.

Gewaltfreie Kommunikation in Konfliktsituationen mit (hoch-) gespannten Konfliktpartnern. 

Täglich begegnen uns Menschen, die uns mehr oder weniger offen ihre kraftvollen Gefühle zeigen. Seien es Gefühle bei erfüllten oder unerfüllten Bedürfnissen. Der unzufriedene, wütende Kunde, die hilflose Kollegin, der übermotivierte und verzweifelte Chef, genervte Kinder oder der resignierte Partner äußern ihre Gefühlsausbrüche ungehemmt in unserer Gegenwart.    

Bei vielen Menschen löst der Umgang mit diesen starken Emotionen Angst aus. Eine Angst vor unkontrollierbarer Eskalation. Es fällt uns schwer hinter den geäußerten Abwertungen zur eigenen Person („Du machst mich wütend, weil du schon wieder …) das eigentliche Begehren unseres Gegenübers zu begreifen. Zu erkennen, dass das Ziel solcher kraftvollen Gefühlsäußerungen die Wiederherstellung sozialer Beziehungen unter extremen Leidensdruck ist, fällt uns in der akuten Situation schwer. Unsere gebräuchliche Alltagssprache vermengt Ausdrücke von starken Gefühlen mit Gedanken, Bewertungen und Interpretationen und fördert eine Umgangssprache und Haltung des gefühlsmäßigen Blockierens, Angreifens oder Flüchtens, statt eines mitfühlenden Umgangs. Letztendlich weisen diese Gefühlsausbrüche auf unerfüllte Bedürfnisse hin und haben ihre Berechtigung.

Gewaltfreie Kommunikation und der symbolische Feuerlauf

Das Seminar „Feuerlauf auf heißen Kohlen“ stellt Ihnen eine Methode zur Verfügung, mit der Sie sich angstfrei den angespannten Gefühlsäußerungen Ihres Gegenübers öffnen können. Das Ziel ist, Ihr Gegenüber zu verstehen und achtsam zu akzeptieren, anstatt sich in Vermeidungsreaktionen wiederzufinden. Aktives Zuhören und achtsames Akzeptieren*) ermöglichen unserem Gesprächspartner die Erfahrung zu machen, die er eigentlich sucht, obwohl er sich anders gibt. Wir kehren für die Dauer eines Gesprächs die Ausgrenzungserfahrung um und bieten eine empathische Beziehung an. So ermöglichen wir dem anderen, wieder auf seine vorhandenen Ressourcen der eigenen Motivations- und Kommunikationsnetzwerke zuzugreifen und seine eigene heilende Selbstwirksamkeit zu aktivieren. 

Der Motivkompass nach Dirk Eilert

Wenn die eigenen Motivationssysteme wieder anspringen, was bedeutet, dass tatsächlich wieder Bedürfnisse erfüllt werden können, produziert der Körper wieder ausreichend Dopamin, Oxytocin und die bekannten körpereigenen Opioide. Es tritt mehr und mehr Wohlbefinden bei unserem Gegenüber ein. Der Stresslevel und der Blutdruck senken sich, das Denken setzt wieder ein und der Wahrnehmungshorizont weitet sich wieder. Mit anderen Worten: Das Reptiliengehirn (Stammhirn) arbeitet wieder im Gleichklang mit dem Limbischen System, sodass das kognitive System (Neocortex) wieder wirkungsvoll zur Verfügung stehen kann. 

*) Achtsames Akzeptieren bedeutet nicht, einverstanden zu sein, aber es begünstigt Klarheit und Verbindung mit anderen Menschen herstellen zu können.

An wen richtet sich Gewaltfreie Kommunikation mit diesem Tool.

Die Methode eignet sich für erfahrene Anwender der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall Rosenberg. Sie findet ihre Anwendung, im Beruf oder privat, als „Sofort-Hilfe-Tool“ oder als Beratungs- und Coaching-Tool. Sie wurde für Führungskräfte und Mitarbeiter in Unternehmen, für pädagogische Fachkräfte, Erzieher und Lehrer, für Therapeuten, Ärzte und Pflegekräfte, für Sicherheits- und Ordnungskräfte sowie für Familien, Paare und alle anderen Menschen entwickelt, die etwas über den Umgang mit starken Gefühlen dazulernen möchten.

Für Neueinsteiger und Interessierte bietet sich diese Methode als Falleinbringer an, die mehr über ihre Gefühlswelt erfahren möchten. Die eigentlich Übenden sind die Prozessbegleiter und Beobachter. Ansonsten empfehle ich Neueinsteigern und Interessierten gerne meine GFK- Seminare zu Grund- oder Aufbaukursen zu besuchen.

Das Training mit dem „Feuerlauf“ und sein Nutzen.

Lernen durch Inspiration, Selbsterfahrung und Feedback durch intensives, praktisches Üben.

Der Ablauf der Methode des symbolischen Feuerlaufs.

Ein Teilnehmerteam besteht in der Regel jeweils aus drei Teilnehmern, einem Falleinbringer, einem Begleiter und einem Beobachter. Zum Trainieren benutzen wir symbolisch heiße Kohlen in Form Bodenankern. Der Feuerlauf beginnt auf glühend heißen Kohlen (ca. 450°C im übertragenen Sinne). Unser Gesprächspartner (Falleinbringer) bewegt sich, je mehr Empathie-Input er bekommt, in Richtung der abgeschwächt glühenden Kohlen (350, 250 … 100 … 0°C), bis er die erlösenden Gefühls- und Bedürfnisanker erreicht. Nach Abschluss eines jeden Prozesses begeben sich alle Beteiligten in eine Feedbackrunde. Grundsätzlich werden eigene, reale Konfliktsituationen behandelt, es bestehen aber auch andere Möglichkeiten.  

Folgende Fälle können besonders effizient mit dem „Feuerlauf“ behandelt werden: 

  • Streitpartei wertet eine anwesende Person massiv ab
  • Das Gegenüber präsentiert sein Anliegen in Metaphern und kann sich nicht klar ausdrücken
  • Gegenseitiges Schuldzuschieben für einen Konflikt
  • Bei indirektem Äußern des Anliegens z.B. durch Körpersprache, Mimik
  • Bei Anklagen von nicht anwesenden Dritten
  • Bei Angriffen oder Abwertungen gegen sich selbst
  • Bei gegenseitigen Attacken zwischen zwei Personen in hohem Tempo
  • In eskalierenden Situationen unter Beteiligung mehrerer Personen
  • Wenn alte Geschichten die Konfliktdarstellung dominieren
  • Wenn wiederholt auf Mängel anstatt auf Bedürfnisse, Möglichkeiten und die angestrebten Ziele geschaut wird
  • Bei sich wiederholenden Langrednern 

Ihr Nutzen aus der Anwendung der Methode: 

  • Kontakte auch unter schwierigsten Bedingungen herstellen können
  • Selbsterforschung. Erkennen von unbewussten Körpersignalen. Das Signal wie wir handeln wollen und das Signal wie wir wirklich handeln werden erkennen
  • Doppelbotschaften vermeiden durch Übungen zum körpersprachlichen Spiegeln. Dissonanzen von Körpersprache, dem gesprochenen Wort und innerer Haltung erkennen. Einfühlung als „Masche“ führt zu Doppelbotschaften und diese können zu Abneigung (Aversion) und Aggression führen.
  • Aufbau von ehrlichem, spontanem authentischem und empathischem Kontakt
  • Flexibles und flüssiges Vokabular an Gefühlswörtern und Bedürfnisbegriffen aneignen
  • Neurobiologische Zusammenhänge und Hintergründe erkennen (Stammhirn – Limbisches System und Neocortex)
  • Erfüllung von drei zentralen Bedürfnisse: 1. Zwischenmenschliche Verbindung herstellen 2. Ermöglichen von Entwicklung durch Konflikte 3. Sicherheit für alle Beteiligten in eskalierenden Situationen schaffen
  • Entwickeln von einer empathischen Haltung und persönlicher Empathiefähigkeit durch Inspiration, Selbsterfahrung und Offenheit für Feedback durch regelmäßiges Üben
  • Gefühlsäußerungen erkennen und benennen. Das Übersetzen von Gefühlen übernehmen unsere Spiegelneurone, die uns „nachspielen“, was andere fühlen.
  • Spiegelneurone zur Befähigung von Intuition, Empathie und spontanem Verstehen auf Basis der Körpersprache nutzen
  • Fehlbarkeit der Spiegelneuronen erkennen und durch Hinterfragen erkennen – intuitive Eindrücke logisch überprüfen
  • Eigene körperliche und psychische Veränderungsprozesse anstoßen
  • Vertiefen von Achtsamkeit und Resilienz nach Prof. Jon Kabat-Zinn durch thematisch, angeleitete Übungen
  • Der Falleinbringer erfährt die heilende Wirkung wieder mehr Selbstwirksamkeit zu erlangen

In Vorbereitung auf den klassischen Feuerlauf versetzen sich die Feuerläufer oft in einen Trancezustand. In unseren Trainings bedienen wir uns vorbereitend und begleitend thematischen Achtsamkeitsübungen nach Professor Jon Kabat Zinn (MBSR).

Seminartermine:

Das Seminar umfasst insgesamt 17 Zeitstunden und findet an langen Wochenenden statt. Wir beginnen freitags um 16:00 Uhr und beenden das Seminar sonntags um 15:30 Uhr.

Die Tagesablaufzeiten sind: Freitag von 16:00 bis 21:30 Uhr; Samstag von 10:00 bis 18:00 Uhr und Sonntag von 10:00 bis 15:30 Uhr

Termine für 2019 finden an den Wochenenden vom 13. bis 15. September oder vom 08. bis 10. November statt.

Das Seminar ist ausgebucht. Es besteht eine Warteliste.

Der nächste Seminartermin ist am Wochenende vom 6. bis 8. März 2020. Melden Sie sich jetzt schon an und sichern Sie sich Ihre Teilnahme.

Investitionskosten:

365,00 Euro für Selbstzahler. Kunden/Teilnehmer, die schon an einem Seminar/einer Ausbildung bei ARA-COACHINGS teilgenommen haben zahlen 320,00 Euro inklusive Schulungsunterlagen, didaktisches Material, Teilnahmebescheinigung und Seminar-Snacks/-Getränke.

Trainer:

Achim Rackel u.a.

Hier geht es zur Anmeldung:

 

Selbstverteidigung mal anders - Achtsames Wehren und Schützen ohne Kampf -

Selbstverteidigungs-, Selbstbehauptungs- und Selbstsicherheits-Training nicht nur für Mädchen und Frauen.

„Die Hauptwaffe gegen Übergriffe ist nicht die hohe Kunst des Kampfsports, sondern die innere wie die äußere Haltung der bedrohten Person, sich vom Täter nicht in die Opferrolle drängen zu lassen! Das ist Selbstbehauptung, Selbstverteidigung und Deeskalation! (Zitat: Rudi Rhode – Sozialwissenschaftler und Trainer für Konfliktbewältigung und Körpersprache)

„Süße“, „Schlampe“, „Hure“ gehören noch zu den harmloseren Ausdrücken und der „gemäßigteren“ Anmache, die sich Mädchen und Frauen anhören und gefallen lassen müssen. Belästigungen in sexistischer Sprache finden täglich statt und zwar fast überall und zu jeder Zeit (siehe Anm.: Silvesternacht 2015) im öffentlichen Raum, wie auf Straßen und Plätzen, in U-Bahnen und in U-Bahnstationen, auf Parkplätzen und in Parkhäusern, in Badeanstalten, den Wegen zur Schule oder zur Arbeit sowie in halböffentlichen Bereichen wie z.B. in Cafés und Kneipen, in Discos, auf Partys oder am Arbeitsplatz. Beratungsstellen und Sozialarbeiter raten zu Anzeigen bei der Polizei. Das ist auch richtig. Tatsächlich könnte das die männlichen Täter kurzzeitig abschrecken, denen selbst u.U. nicht bewusst ist, dass sie extrem die Menschenwürde anderer verletzen. Anm.: Zu den Phänomenen von „Umkesselung“, wie sie in der Silvesternacht 2015 geschehen sind, haben wir in unseren Antigewaltrainerausbildungen Interventionsmöglichkeiten entwickelt.

Derartige Belästigungen sind ein radikaler Verstoß gegen die Menschenwürde. Schlimmstenfalls  kommt es in Folge zu körperlichen und gewaltvollen Übergriffen.

Aber was können Mädchen und Frauen selbst tun, um ihrer Opferrolle zu entkommen? Sollen sie sich in Kampfsportschritten und permanenter „innerer und äußerer Gegnerhaltung“ nach dem Motto „Pass auf, mein Körper ist ein Waffenarsenal“ im öffentlichen Raum bewegen? Ähnlich wird es an vielen Kampfsportschulen gelehrt und fälschlicherweise auch noch als Deeskalationstraining verkauft?

Prinzessin, Königin oder Amazone?

Als Amazone wird „frau“  nicht geboren. Selbstsicherheit, Selbstbewusstheit und Selbstverteidigung sind zu erlernen. Aufgrund ihrer geschlechtsspezifischen Sozialisation neigen Frauen und Mädchen eher dazu, Konflikte zu vermeiden, sich schwach zu fühlen, wenig Raum für sich einzunehmen und vor allem ihre persönlichen Grenzen nicht deutlich genug zu setzen. Frauen wird häufig frühzeitig vieles abgewöhnt, was zur Durchsetzungsfähigkeit und Gegenwehr notwendig ist.

Selbstverteidigung mal anders in zwei Modulen

Selbstsicherheit und Selbstverteidigung ist an einem Wochenende in 2 Modulen sicherer und ohne langwieriges und aufwendiges Kampfsporttraining erlernbar. Unser Selbstverteidigungstraining bietet Frauen und Mädchen grundsätzlich einen geschützten Rahmen, in dem sie Erfahrungen machen und sich mit den Themen Konflikt, Gewalt und Selbstbehauptung auseinandersetzen können. Die Techniken zur Selbstverteidigung dienen nicht ausschließlich der Verteidigung, sondern vorrangig der Stärkung des Selbstbewusstseins und Selbstwertgefühls, damit Frauen nicht zu Opfern werden. Das ist der primäre Schritt zu Prävention und Eigensicherung.

Erster Tag – 1. Modul

Im ersten Modul werden Sie ermutigt, Ihre eigenen Grenzen wahrzunehmen und nach außen zu vertreten. Für Gewalt- und Bedrohungssituationen wird insbesondere die physische Handlungskompetenz der Teilnehmerinnen erweitert. In diesem sportiven Teil werden u. a. körpersprachliche Techniken, Befreiungstechniken, einfache Tritte und Schläge, die leicht erlernbar und sofort anwendbar sind, eingeübt, um sich effektiv wehren zu können.

Themen:

  • Unterscheidung von Selbstbehauptung und Selbstverteidigung vs. Kampfsport
  • Selbstbewusste Körperhaltung und zielgerichteter Einsatz der Stimme.
  • Blicke – Berührungen auf Distanz
  • Verbale und nonverbale Sprache – Körpersprache
  • Ausdruck von Körperhaltungen – Mimik und Gestik
  • Opfersignale erkennen und verändern – frühzeitige Wahrnehmung von Gefahren
  • Schutz und Umgang bei sexueller Belästigung oder Übergriffen
  • Richtiges Hilfeholen – gemeinsames Eingreifen
  • Einsetzen eigener Körperkräfte bei hinterhältigen Übergriffen (im Infight)
  • Achtsamkeitsübungen

Zweiter Tag – 2. Modul

Ein weiteres Modul der Selbstbehauptung ist die Stärkung der Kommunikation- sowie Konflikt- und Kontaktfähigkeit als Grundlagen einer konstruktiven Konfliktlösung. In einer Atmosphäre der Akzeptanz werden Stärken und Schwächen zugelassen, Kompetenzen erweitert und Mut gemacht Neues auszuprobieren, um sich wehren zu können.

Themen:

  • Wege aus der Opferrolle – Arbeit mit inneren Bildern
  • Umgang mit angsteinflößenden, demütigenden Situationen – Selbstklärung
  • Hochstatus und Tiefstatus – Dominanz- oder Unterwürfigkeitsverhalten
  • Täter- und Opferverhalten
  • Grenzen setzen durch „Nein“ sagen
  • Die eigene Persönlichkeit kräftigen – sich aufrichtig mitteilen
  • Intuition und Bauchgefühl
  • Gewaltfreie Lösungen – innere Haltungen – Gewaltfreie Kommunikation
  • Varianten zu pro-aktivem, deeskalierendem Verhalten
  • Kreatives Deeskalieren – Eingreifen durch Humor (paradoxe Intervention)

Mittel:

Theorie-Inputs | Einzel- und Gruppentrainings | Abwehr-, Lösungs- und Befreiungstechniken | Rollenspiele mit Kamerafeedbacks | Improvisationstheatertechniken | Einzelsupervision und Besprechungen im Forum | Achtsamkeitsübungen

Ihr Nutzen:

Unser Training ist kein auf Angriff ausgelegter Kampfsport. Das angestrebte Ziel in diesem Seminar ist nicht die Beherrschung einzelner Kampfsporttechniken, sondern vielmehr der Aufbau von Verteidigungs- und Befreiungsabläufen. Ihnen irgendwelche „Wunderinterventionen“ innerhalb von 2 Tagen zu vermitteln, liegt uns fern.

Sie erhalten wertvolle praktische und theoretische Anleitungen für schwierige Gewaltsituationen. Das gesamte Selbstverteidigungs- und Selbstbehauptungsprogramm zielt vielmehr auf die Prävention sowie auf Möglichkeiten ab, mit realen Mitteln in schwierigen Situationen handlungsfähig sein zu können. Sie erlernen und trainieren einfache aber effektive Selbstverteidigungs- und Verhaltenstechniken, die im Falle einer Notsituation -auch ohne jahrelanges Training- anwendbar sind. Das Seminar ersetzt jedoch keine Therapiemaßnahmen.

Wie, wo und wann?

Wir bieten das gesamte Training als Wochenendseminar an.

Das 1. Modul ist auch einzeln buchbar.

Voraussetzung zur Teilnahme an Modul 2 ist das vorangegangene Training aus Modul 1 bei uns.

Veranstaltungsort: Köln- Nippes

Termine finden Sie hier.

Investition:

Das gesamte Trainingswochenende kostet 195,00 Euro/Teilnehmer*in.

Nur Modul 1 kostet 115,00 Euro.

Mutter- und Tochterangebot:

Sie können die Trainings auch als Mutter-Tochter-Training buchen.

Das gesamte Wochenende kostet dann 350,00 Euro und Modul 1 ohne das zweite Modul 199,00 Euro, jeweils für zwei Teilnehmerinnen.

Wir bieten Ihnen auch Gruppenangebote auf Anfrage.

Die Teilnahme eignet sich für Mädchen ab 14 Jahren in Begleitung einer erziehungsberechtigten, erwachsenen Frau (oder Unterschrift der erziehungsberechtigten Person).

Auf Anfrage bieten wir die Kurse auch für Kinder (Mädchen und Jungs gemischt).

Teilnehmer*innenzahl:

Mindestens 8 und max. 16 Teilnehmer*innen

Anmeldungen erfolgen über unser allgemeines Anmeldeformular. Senden Sie uns dies bitte inklusive der AGBs unterschrieben per Post oder E-Mail zu.

Besonderes:

Für Modul 1 sind bequeme Kleidung und rutschfeste Schuhe angeraten.

Seminarleitung:

Achim Rackel und Trainer*in

Ps.: Lesen Sie zu diesem Thema auch unseren Blogbeitrag.

 

Achtsamkeitsseminare – MBSR nach Prof. Jon Kabat-Zinn

 
Im Moment sein – Rest Your Stress

Einführungsseminar Achtsamkeits-Training

Die Anforderungen des Alltags nagen stetig an unseren Kräften und Stress raubt uns unsere Energien. Stressbewältigung durch Achtsamkeit – MBSR (Mindfulness-Based-Stress-Reduction) ist eine wissenschaftlich anerkannte und wirksame Methode. Achtsamkeits-Übungen ermöglichen nicht nur Entspannung, sondern können – methodisch und regelmäßig angewandt-, zur Entwicklung einer gesteigerten Selbstbewusstheit und zu mehr Selbstsicherheit beitragen. Sie steigern das Wohlbefinden und die Erneuerung von Lebensenergien für einen kraftvollen Alltag.

„Einsichten entstehen aus Augenblicken der Entspannung“

Achtsamkeits-Übungen im Alltag bedeuten, sich nicht von der Flut unendlicher Gedanken- und Geräuschwahrnehmungen ablenken zu lassen indem diese nicht beurteilt werden. Meditation gibt uns Kraft für unser Leben und die daraus resultierende positive Lebenserfahrung stärkt uns wiederum für unsere Meditation. Das Bewusstsein ruht bestenfalls in sich selbst und das, was über den Verstand begriffen wurde, „rutscht“ sozusagen ins Herz. Man befreit sich von Erwartungen und viele gute Eindrücke machen jeden Augenblick zum Geschenk.

Zielgruppe – an wen richtet sich das Seminar:

An alle Menschen, die sich Entspannung für sich und im Umgang mit anderen wünschen. Sind Sie entspannt, so entspannt sich auch Ihre Umwelt. Es sind Männer und Frauen angesprochen, die Abstand von den dauernd auf sie einstürzenden Erlebniswelten schaffen möchten, so dass der Alltag nicht mehr als lästige Pflicht, sondern als freudige Erfüllung erscheint.

Bei diesem Angebot handelt es sich um Einführungsseminar für ein Wochenende, in dem jeder für sich ausprobieren kann, wie ihm die Übungen bekommen. Da diese Methode nur durch regelmäßiges Üben nachhaltig wirksam wird, bieten wir für Interessierte gerne das klassische 8- Wochen-Programm an. In diesem Programm trainieren wir 8 Wochen lang, jeweils 2 Stunden pro Woche an einem Werktag, von 18:30 bis 20:30 Uhr.

Als Inhouse-Veranstaltung bieten wir unser Training gerne für Unternehmen, Krankenhäuser, Reha-Kliniken und Altenresidenzen etc. (gleichwohl für Personal, Patienten/Kunden) an. Vereinbaren Sie einen Termin mit uns!

Ihr Nutzen:

Sie bauen eine Verbindung zu sich selbst auf und finden Möglichkeiten, mit Stressresistenz und Stresssteuerung, Schmerzlinderung, Konzentrationssteigerung und Konflikten umzugehen.

Sie lernen:

  • wie Sie mit privatem und beruflichem Stress besser umzugehen;
  • wie Sie mit Konzentrationsmangel, innerer Unruhe, Schlafstörungen und Erschöpfung umgehen;
  • Möglichkeiten im Umgang mit Ihren akuten oder chronischen Krankheiten kennen
  • eine sinnvolle und heilsame Ergänzung zu einer medizinisch – psychotherapeutischen Behandlung kennen;
  • eine Methode kennen, die einen aktiven Beitrag zum Erhalt Ihrer Gesundheit leistet.

Inhalte und Themen:

  • Der Hormontopf
  • Stressreaktionen | Stressreduktion
  • Kurzzeitige Erleichterungen
  • Überforderungsindikatoren und ihr „Barometer“
  • Merkmale des Body-Scans
  • Theoretische Einführung in die Wirkungsweise von Meditation
  • Unterschiedliche, angeleitete und vorgetragene formale Achtsamkeits-Meditationen
  • Angeleitete Body-scans
  • Anleitung für den alltäglichen Einsatz von Achtsamkeit
  • Achtsame Kommunikation – Gewaltfreie Kommunikation
  • Achtsames Essen
  • Yoga-Grundübungen

Wann und wo:

Samstag von 10:00 bis 18:00 Uhr. Sonntag von 10:00 bis 17:00 Uhr. Termine erhalten Sie auf Anfrage.

Ort: Bürgerzentrum Altenberger Hof (u.a.) oder als Inhouse-Veranstaltung für Unternehmen, Krankenhäuser, Reha-Kliniken, Altenheime etc.

Investition:

Pro Teilnehmer*in 195,00 Euro inkl. MwSt. Für Unternehmen 235,00 Euro zzgl. USt. pro Teilnehmer*in. Für Inhouse-Seminare berechnen wir gestaffelte Tagessätze nach Vereinbarung. Setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Mittel:

Theorie-Inputs mit Visualisierungen | Achtsamkeits-Meditationsübungen | Sitz- und Gehmeditationen | Body-Scans | Gruppenstärke 8 bis 20 Teilnehmer*innen.

Besonderes:

Wir meditieren die Sitzmeditationen auf Stühlen. Bitte Körper-/Kopfunterlage (Decke und Kissen) für die Body-Scans mitbringen.

Seminarleitung und -durchführung:

Achim Rackel und Trainer*in

Im Moment sein und bedürfnisorientiert kommunizieren

Zweieinhalb Tage Achtsamkeit und Gewaltfreie Kommunikation auf dem Land.

Dieses Angebot richtet sich an Gruppen und Teams.

Bei Fragen setzen Sie sich bitte telefonisch mit uns in Verbindung 0221 2707 5747 oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Im Moment sein und Ausgefallenes erleben

Zweieinhalb Tage Achtsamkeit mit Erlebnisangebot auf dem Land.

Dieses Angebot richte sich an Gruppen und Teams. 

Bei Fragen setzen Sie sich bitte telefonisch mit uns in Verbindung 0221 2707 5747 oder nutzen Sie unser Kontaktformular.