Anti-Gewalt-Trainer Ausbildung mit Zertifikat.

 

Der Auftrag von Bildung in der Anti-Gewalt-Trainer Ausbildung

heißt nicht Wissen ansammeln, sondern handeln.

Sonst wäre es Ein-Bildung.

 

 

Wann fangen Sie an?

Anti-Gewalt-Trainer Ausbildung als Handlungskonzept. 

Immer häufiger befinden wir uns in Gewalt- oder Konfliktsituationen in denen wir uns hilflos fühlen. Wie auch immer, uns fehlen die Worte und wir ziehen uns handlungsunfähig zurück. Dies geschieht im im privaten oder auch beruflichen Kontext.

Anti-Gewalt-Trainer sind professionelle Kommunikations-Trainer.

Der Bedarf an Fachkräften für gelingende Kommunikation wächst nicht nur in Deutschland stetig. Desgleichen steigt auch die Nachfrage nach systemischen Ausbildungen für Kommunikation, wie zum Beispiel die Anti-Gewalt-Trainer Ausbildung als auch Deeskalationstrainings.

Damit Sie handlungsfähig, gelassen und kompetent Konflikt- und Gewaltsituationen deeskalieren können, machen Sie eine professionelle Ausbildung zum Zertifizierten Anti-Gewalt-Trainer, Deeskalationscoach und Konfliktmanager.

In unserer Anti-Gewalt-Trainer Ausbildung erlernen Sie systemische Kommunikations- und Konfliktlösungs-Modelle wie Mediation (einzigartig), Gewaltfreie Kommunikation, Deeskalationsmodelle und dialogorientierte Selbstverteidigung praxisnah anzuwenden. Eine weitere Besonderheit in den einzelnen Modulen sind unsere begleitenden Achtsamkeits- und Mental-Trainings (MBSR –  Mindful-Based-Stress-Reduction).

Bildungsarbeit braucht starke Partner.

Mit unserem Fortbildungsportfolio erreichen wir, neben den vielzähligen Teilnehmern, die wir bis in ihre Selbstständigkeit begleiteten, auch viele Großunternehmen, mittelständische Betriebe und Kunden, die die Fortbildungen rein privat nutzen. Über alles haben sich 99% unserer Teilnehmer einen beruflichen Mehrwert geschaffen, indem sie die erworbenen Handlungsfähigkeiten in ihrer Berufspraxis effektiv und nutzbringend anwenden. Für viele Großkunden sind wir seit Jahren ein zuverlässiger Partner.

Durch Erfahrung und Vertrauen zu Fördermöglichkeiten. 

Wir begrüßen Sie gerne mit Bildungsscheck oder Bildungsprämie zu Ihrer Ausbildung.

Seit 1989 sind wir in der Bildungsarbeit tätig und als Bildungsträger in Deutschland und des Landes NRW anerkannt. Deswegen werden unsere Ausbildungen mit dem Bildungsscheck (NRW) und der Bildungsprämie (Deutschland) gefördert.

Holen Sie sich Ihre Förderung mit Bildungsprämie oder Bildungsscheck.

Geht noch mehr Förderung für die Anti-Gewalt-Trainer Ausbildung?

ARA-COACHINGS möchte allen Studenten und Schülern, Auszubildenden und Arbeitsuchenden den Einstieg in die Anti-Gewalt-Trainer Ausbildung ermöglichen, die keinen Anspruch auf eine staatliche Förderung haben.

Dafür bieten wir ein hauseigenes Stipendium. Obengenannte Zielgruppe zahlt lediglich 1.000,00 Euro für die komplette Anti-Gewalt-Trainer Ausbildung mit Zertifikat.

Termine zur nächsten Anti-Gewalt-Trainer Ausbildung.

Der kommende Schulungsgang zur Anti-Gewalt-Trainer Ausbildung, der am 21. September startet, ist ausgebucht.

Die nächste Ausbildung startet am 18. Januar 2020. Die genauen Termine finden Sie in den folgenden Beschreibungen zu den einzelnen Modulen.

Zu der Anti-Gewalt-Trainer Ausbildung besteht eine große Nachfrage. Sichern Sie sich frühzeitig Ihre Teilnahme mit Ihrer Anmeldung. Zur Zeit sind noch 5 Plätze buchbar (Stand 18.09.2019)

Der Werkzeugkoffer und die Termine.

1. Modul 18.-19. Januar 2020:  „Gelingende Kommunikation für Anti-Gewalt-Trainer“. Gewaltfreie Kommunikation (GFK) nach Dr. M. Rosenberg. 

  • Humanistischer Hintergrund und das Modell der GFK
  • Wertschätzender Umgang mit sich selbst und anderen
  • Verantwortung übernehmen für eigenes Fühlen und Handeln
  • Unterscheidung von Auslöser und Ursache
  • Umgang mit Wut und Ärger – Selbstklärung / Selbsteinfühlung
  • Authentisches, aufrichtiges Mitteilen
  • Grundlegende Schlüsselunterscheidungen und ihre Anwendung in der GFK
  • Beobachtung vs. Bewertung und Interpretation

  • Einführung in die Achtsamkeitspraxis MBSR

  • Meine Liveline und systemische Zusammenhänge

 

2. Modul 15.-16. Februar 2020: „Gelingende Kommunikation II für Anti-Gewalt-Trainer“ u.a.

  • Gefühle erkennen und benennen
  • Echte Gefühle vs. Gedanken (Pseudogefühle)
  • Urteile umkehren in Bedürfnisse

  • Das Resilienz-Modell für Anti-Gewalt-Trainer
  • Achtsamkeit mit Fokus auf Bewusstheit

  • Train-the-Trainer Didaktik – Gruppenverhalten und -dynamiken
  • Lehren und Lernen in Beziehungen

 

3. Modul: 14. – 15. März 2020 „Gelingende Kommunikation III“ u.a. 

  • Verantwortung übernehmen für die eigenen Gefühle
  • Das Vier-Ohren-Modell
  • Empathisches Zuhören und aktives Zuhören
  • Innerer und äußerer Dialog im Empathie-Prozess
  • Mein Gegenüber empathisch einfühlen und wiedergeben

  • Achtsamkeit mit Fokus auf den Körper

  • Trainer-the-Trainer Didaktik – Gruppenphasen

 

4. Modul: 25.-26. April 2020 „Gelingende Kommunikation im Berufsalltag“ u.a.

  • Beziehungskompetenz im Alltag und Beruf
  • Zugänge zu Empathie – „High five in empathie“
  • Empathiegespräche in der Arbeitswelt und privat
  • Analysieren eines Empathie-Gesprächs
  • Situative Trainings und erlebnisorientiertes Lernen
  • Lernen mit Video-Feedback

  • Gewalt- und Aggressions-Theorien
  • Sieben Formen von Aggression
  • Innere Archetypen von Gewalt
  • Lernen am Modell
  • Anwendung von Macht – schützende Macht
  • Dominanz- vs. Partnerschafts-Systeme

  • Yoga mit Fokus auf Achtsamkeit

 

5. Modul: 16.-17. Mai 2020 „Dialogausgerichtete Selbstschutz- und Fremdschutz-Techniken – non-verbale Kommunikation“.

  • Trainieren von Körpersprache und Mimikresonanz®
  • Spiegelneurone – ein gemeinsames Vielfaches
  • Frühwarnzeichen erkennen
  • Haltung und Verhalten bei Belästigungen und Übergriffen
  • Angstzeichen und transformiernen von Angst
  • Grenzen wahrnehmen, setzen und sich schützen
  • Grundpositionen und äußere Haltung
  • Die Kraft der Stimme  – Stimmtraining
  • Blicke – Berührungen auf Distanz
  • Leisten von Zivilcourage – wertvolle Regeln beachten
  • Eigensicherung und Fremdsicherung
  • Intervenieren bei taktilen Übergriffen – Würgen, Kratzen, Ziehen, Schubsen, Treten
  • Schonende Befreiungs- und Abwehrtechniken – Umlenken von körperlichen Angriffen
  • Intervenieren als Team
  • Schonende Halte- und Begleittechniken
  • Fixierungen (bei Bedarf)

 

6. Modul 20.-21. Juni: „Deeskalation – Handlungsfähigkeiten in Beruf und Alltag“.

  • Die Persönlichkeits-Archetypen und ihr Status
  • Verhalten und Umgang mit hoher Konfliktenergie bei Affekt
  • Killerphrasen und Kommunikationssperren
  • Interventionstypen und Interventionsstrategien
  • Deeskalations-Varianten
  • Wertschätzendes Konfrontieren – konfrontative Pädagogik
  • Kommunikationsöffner und -stopper
  • Intervenieren bei drohender Gefahr und Krisen im Affekt

 

7. Modul 22.-23. August 2020: „Deeskalationsmanagement I – Intervenieren in hocheskalierten Gewaltsituationen“.

  • Trainieren von Körpersprache und Mimikresonanz®
  • Paradoxe Interventionen mit Techniken aus dem Improvisationstheater nach Keith Johnstone
  • Deeskalationsmanagement- intervenieren und deeskalieren im Team bei körperlichen Bedrohungen mit Waffen

 

8. Modul 19.-20. September: „Deeskalationsmanagement II – Deeskalieren in hocheskalierten Situationen“.

  • Intervenieren im Team bei körperlichen Bedrohungen
  • Interventionsstellungen
  • Pro-aktive Kontaktaufnahme und Gesprächsführung
  • Hochgespannte Situationen deeskalieren

2.Tag „Einführung in Konfliktmanagement und Coaching“

  • Einführung in Konfliktmanagement
  • Entwickeln von Konfliktkultur
  • Erkennen und handhaben der Eskalationsstufen

 

9. Modul 31.Oktober – 01. November 2020: „Konfliktmanagement und Mediation für Anti-Gewalt-Trainer“.

  • Grundlagen und Praxis der Mediation – die fünf Phasen
  • Konflikttypen und Konfliktarten
  • Eigenes Konfliktverhalten – Konfliktsoziometrie
  • Konflikte und ihr Potential
  • Die Eskalationsstufen nach Friedrich Glasl
  • Die Technik und Praxis des Spiegelns
  • Zuhörzirkel
  • Co-Mediations-Praxis im Rollenspiel

2. Tag

  • Train-the-Trainer – Methodik
  • Seminar- und Konzeptplanung
  • Entwickeln eines eigenen Konzepts in Teamarbeit
  • Unterweisung, Lehrgespräch und Präsentation
  • Ein Angebot entwickeln und präsentieren

 

10. Modul 28.- 29. November 2020: „Abschluss und Zertifizierung“ Abschlussmöglichkeiten in der Anti-Gewalt-Trainer Ausbildung.

  • Mit Ausbilderabschluss (Train-the-Trainer). Durchführung einer Unterweisung > Vorstellen und Einführung eines Seminar-Themas, mit einen von ARA-COACHINGS gestelltem Proband. Schriftliches Kurzreferat zu dem gewählten Schwerpunktthema.
  • Ohne Ausbilderabschluss. Präsentation oder Vortrag eines Schwerpunktthemas. Schriftliches Kurzreferat zu dem Schwerpunktthema.
  • Abschluss mit Teilnahmebescheinigung ohne Zertifizierung.
  • Gemeinsames Kolloquium mit allen Teilnehmern. Angeleitete Fachgesprächsrunde in der Gruppe mit Fachkenntnisfragen und Supervision durch den Seminarleiter.

Das Absolvieren des Abschlusses mit Zertifizierung ist keine Pflicht in der Ausbildung zum Anti-Gewalt-Trainer, jedoch freuen wir uns über die gemeinsame Abschluss-Zeremonie und Feier.

 

 

Unsere Methoden und Mittel:

  • Theorieinputs mit Visualisierungen durch Flipcharts; ggfls. PowerPoint-Projektionen
  • Impuls- und Kurzvorträge – Elevator pitchs
  • Einzel- und Gruppenarbeit
  • Supervision und Kurz-Coachings
  • Praxisnahes, erlebnisorientiertes Üben und Rollenspiele mit eigenen und vorgegebenen Themen
  • Improvisations-Theater-Techniken; Theatersport nach Keith Johnstone
  • Konfrontative Pädagogik
  • Reflexion und Auswertungen mit Videofeedbacks
  • Framegames
  • Tribal-technologies
  • Lachyoga
  • Achtsamkeit-, Resilienz- und Mentaltrainings

Was macht unsere Anti-Gewalt-Trainer Ausbildung so wegweisend und bedeutsam?

 

„Ich war nicht wütend, als ich zuschlug. Ich wollte nur meine Ruhe haben.“ (Zitat eines 16-Jährigen aus meiner Praxis)

„Nachhaltige Erfolge in der Antigewaltpraxis bedürfen Erweiterungen des herkömmlichen Lehr- und Lernfeldes.“ (Zitat Achim Rackel)

 

In den meisten Berufsausbildungen und Hochschulstudien werden keine oder kaum Fertigkeiten in diesen Themen vermittelt, die praxisnah geübt und erlernt werden. 

Die Trainings und insbesondere die Ausbildung zum Anti-Gewalt-Trainer, Deeskalationscoach und Konfliktmanager bei ARA-COACHINGS unterscheiden sich von gewöhnlichen Anti-Gewalt-Trainer Konzepten. Durch den ganzheitlichen, systemischen Ansatz des „ARA-KONZEPTS“ (A-R-A steht für das Erlernen von Achtsamkeit, Resonanz und Pro-Aktion), vermag  die Fortbildung zum Anti-Gewalt-Trainer annähernd zu einer Einheit von Denken, Fühlen und Handeln und zu einem werteorientierten Verhalten führen. Die einjährige Fortbildung zum Anti-Gewalt-Trainer, Deeskalationscoach und Konfliktmanager möchte diese bedeutsamen Werte vermitteln und bietet Ihnen einen ausreichenden Zeitraum zur eigenen Entwicklung.

 

Eine Besonderheit unserer Ausbildung sind die begleitenden Achtsamkeits- und Mentalübungen (Resilienz-Trainings). Mit diesen Übungen werden die verschiedenen systemischen Techniken und Methoden unterstützt. 

Neben den Deeskalations- und Kommunikations-Trainings bilden Achtsamkeits-, körper- und verhaltenspädagogische -Trainings die begleitende Grundlage zu effektiven Handlungsfähigkeiten.

 

Eine weitere Besonderheit ist der integrierte Train-the-Trainer Ansatz in der Anti-Gewalt-Trainer Ausbildung.

Neben dem gewaltfreien Umgang mit Kommunikation und hochgeladenen Konfliktpartnern (Patienten, Schülern, Kollegen …), werden Sie als Teilnehmer*in in die Lage versetzt, eigene Trainings oder Coachings in eigener Praxis durchzuführen. Sie werten ihren persönlichen „Marktwert“ auf, in dem Sie in Ihrem Unternehmen Mitarbeiter und Teams schulen können.

 

Wie Ihnen die Anti-Gewalt-Trainer Ausbildung weiterhilft.

  • Sie befähigen sich in Gewalt- und Konfliktsituationen handlungsfähig zu sein.
  • Sie ermöglichen sich Ihre Ängste zu nutzen und zu transformieren, um mit schwierigen Situationen stressfrei und kompetent verfahren zu können.
  • Sie erlernen mit der GFK eine Kommunikations-Methode (Werkzeugkoffer), die Ihnen in allen Lebenslagen beisteht und Ihr Leben bereichert.
  • Sie eignen sich Wahrnehmungen an, die Sie zu Früherkennung von sich anbahnenden Gewaltsituationen führt.
  • Sie erarbeiten sich mit dem systemischen Ansatz eine innere und äußere Haltung zur Prävention von auslösenden Faktoren.
  • Sie legen sich einen Grundstein zu Ihrer Selbstständigkeit als Dozent*in oder schaffen sich einen persönlichen „Mehrwert“ in Ihrem Unternehmen, indem Sie selbstständig Schulungen, Coachings, Trainings und Kurse durchführen.

Die einzigartige Ausbildung zum Anti-Gewalt-Trainer bei ARA-COACHINGS zeigt ihnen dazu vielzählige Möglichkeiten auf und wir begleiten Sie in eine werte-orientierte berufliche sowie persönliche Praxis.

Fakten, warum Sie sich für uns entscheiden! Begleitung in die berufliche Selbstständigkeit.

Erfahrung.

Wir bilden seit 1989 mit Modellen und Mitteln aus, die alle eine wissenschaftliche Grundlage haben und sich in der Praxis bewährt haben.

Innovationen.

Die einzelnen Module sind ständig in Performance und Veränderung und gewähren somit innovative Ansätze nach dem neuesten Stand.

Qualifikation aus der Praxis für die Praxis.

Wir sind ein erfahrenes Team von qualifizierten Dozenten und Trainern, die aus der beruflichen Praxis stammen. Dazu gehören Pädagogen, Lehrer, Selbstverteidigungs- und Sicherheitsexperten, Schauspieler, Heilpraktiker und Resilienz-Trainer, Coaches und Mediatoren, die sich in dem gesamten Spektrum der Themen durch Wissen und Praxis auszeichnen.

Wir zeigen Ihnen Ihren Weg in die berufliche Selbstständigkeit und sind auch nach der Ausbildung an Ihrer Seite.

Wir veranstalten über das Jahr hinweg mehrere sogenannte Meetups mit ehemaligen Teilnehmer*innen. Aus diesen Treffen geht hervor, dass 100% der Teilnehmer ihre Qualifikation beruflich nutzen. Sie erhalten von uns nach Abschluss der Train-the-Trainer Ausbildung Angebote zu weiterführenden fachlichen Begleitungen. Durch das kostenfreie Angebot zu Übungsgruppen, Hospitationen und Assistenzen in unseren Seminaren sowie durch die Chance Ihr eigenes Seminarkonzept vor Publikum auf unseren Info-Workshop-Tagen und Meetups vorzustellen und sich auszuprobieren, erhalten Sie die kostbare Möglichkeiten sich sicher als Dozent*in auf dem Markt oder in Ihrem Betrieb zu entwickeln.

Als Qualitätssicherung zu Nachhaltigkeit bieten wir unseren Teilnehmern jedes Seminar-Wochenende kostenfrei zu wiederholen, soweit es die räumlichen Kapazitäten zulassen.

Was kostet die Ausbildung?

Die Investitionskosten für Ihre Ausbildung zum Anti-Gewalt-Trainer.

Die 200-stündige (10 WE außerhalb der Schulferien in NRW) Antigewalttrainer (-Multiplikatoren-) Ausbildung, inklusive aller Schulungsunterlagen, Prüfungsgebühren/-Zertifikate, Supervision, IntervisionsGruppen, Seminargetränke und -snacks, kostet Sie als Selbstzahler:

Einmalzahlung: 2.150,00 Euro. (brutto)

Wir möchten allen Interessierten ermöglichen an der Schulung teilzunehmen und bieten Ihnen eine Ratenzahlung an. Wir vertrauen auf Ihre Selbsteinschätzung.

Ratenzahlung: 2.350,00 Euro. Das macht pro Wochenende 235,00 Euro (brutto)

Alle Fördermöglichkeiten, wie z.B. Bildungsscheck, Bildungsprämie etc. können zusätzlich wahrgenommen werden. Wir sind anerkannter Bildungsträger.

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. 

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Sie schenken uns Ihr Vertrauen und wir schenken Ihnen unsere ganze Aufmerksamkeit.

Fangen Sie jetzt schon an!

Laden Sie sich kostenlos und unverbindlich unser Empathie E-Book mit vielen Übungen zur Gewaltfreien Kommunikation runter und fangen Sie jetzt schon an.

Lernen Sie uns kennen und besuchen Sie uns an unserem kostenfreien Info-Work-Shop Tag am 16.11.2019 in Köln.

Die nächste Anti-Gewalt-Trainer Ausbildung startet am 18. Januar 2020.

Es sind noch 5 Plätze buchbar! (Stand 21.09.2019)

Rufen Sie uns an und sichern Sie sich Ihre Teilnahme jetzt:

Telefon: 0221-2707 5747 

 

Einige unserer Großkunden

Holen Sie sich Ihre staatliche Förderung.

Einige Stimmen zu unserer Ausbildung von höchst zufriedenen Kunden

Lieber Achim,

unser erstes Wochenende in der Anti-Gewalt-Trainer – Ausbildung war für mich ein tolles Erlebnis, was noch einige Tage „nachhallte“. Sowas hatte ich noch nie nach einer Fortbildung.

Als Berufsumsteigerin habe ich mich nochmals einem neuen Studium gewidmet und begleitet die Ausbildung zum Anti-Gewalt-Trainer begonnen. Das Stipendium von ARA-COACHINGS half mir ausschlaggebend auf meinem Weg. Nochmals vielen Dank an dich für den großzügigen Service.

Es ist großartig, was Du machst, Achim!

Liebe Grüße und bis bald zu unserem nächsten Wochenende.

Dr. Simone K.

Tierärztin

Dorsten, Mai 2018

Hallo Achim,

ich habe große Sehnsucht nach Köln und vermisse die Treffen und den Austausch, welchen wir als Gruppe in den Ausbildungsseminaren hatten. Ich habe zwar hier in Speyer GFK-Übungsgruppen besucht, doch so erfüllend wie die Zeit in Köln, habe ich das nicht empfunden.

Achim. Ich bin sehr dankbar für die Ausbildung bei dir! In den letzten Monaten hatte ich mehrmals Probleme im Job mit sehr zudringlichen Klienten. Durch die Methode der GFK habe ich mit den Kunden insbesondere durch Empathie einen wertschätzenden und achtenden Umgang gefunden. Und auch, wenn mich Selbsttäuschungen durch meinen Wolf von einer Umsetzung der Bitten im Zuge der Selbstempathie noch hindern, so bin ich mir doch über meine Bedürfnisse im Klaren und kann effektiv handeln. So weit wäre ich vor einem Jahr noch nicht gewesen.

Danke für deine erstklassige Unterstützung auf meinem Weg.

Ich würde mich freuen, wenn deine Arbeit weiterhin so erfolgreich bleibt und denke, dass  wir sehen uns bald zu unserem MeetUp auf dem Info-Workshop-Tag in Köln treffen.

Ganz liebe Grüße

Karen

Diplompädagogin; Zertifizierte Dozentin für Antigewalttrainings, Deeskalationscoach und Konfliktmanagerin

Speyer, 02.08.2019

Sehr geehrter Herr Rackel,

es freut mich sehr, dass wir die Ausbildung zum Dozenten/in für Deeskalationstrainer und Deeskalationsmanagement derartig erfolgreich mit Ihnen abschließen konnten.

Die Bewertungsbögen haben wir ausgewertet und fast alle Teilnehmer waren mit der Ausbildung mehr als zufrieden.

Einige TeilnehmerInnen haben sich bei mir persönlich gemeldet und mir ein Kompliment gemacht, dass wir im Gesundheitsbezirk Brixen eine so gute Ausbildung organisiert und durchgeführt haben.

Ein Teilnehmer hat einen Maßnahmenkatalog für die Abteilung Psychiatrie des Krankenhauses von Brixen ausgearbeitet und vor circa 10 Tagen wurden in einer größeren internen Sitzung der Abteilung Psychiatrie einige wesentliche Punkte der Ausbildung behandelt.

Mit freundlichen Grüßen aus Brixen verbleibt

Dr. Markus L.

Direktor Weiterbildungsamt

SABES – Südtiroler Sanitätsbetriebe

Brixen, 23. Mai 2019