Deeskalation in der Pflege, Deeskalationsmanagement und Prävention von Gewalt in der Pflege.

Gefahrvolles und gewaltträchtiges Verhalten kommt in der Arbeit mit psychisch erkrankten Menschen in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen gehäuft vor.

Gewaltvolle Eskalationen drohen besonders, wenn psychisch erkrankte Menschen gegen ihren Willen stationär eingewiesen werden. Diese Patientengruppe ist schon krankheitsbedingt ängstlich destabilisiert und sieht sich nun mit weiteren Ängsten, durch die Institution Psychiatrie und einer bevorstehenden Behandlung, belastet.

Ärzten und Pflegern ist bekannt, dass die Betroffenen in solchen Situationen Erfahrungen der Hilflosigkeit und Schutzlosigkeit, insbesondere bei Zwangsmaßnahmen, erleben. Dies stellt ein Problem dar, welches in aggressive, gewaltvolle Übergriffe münden kann.

Gewalttätige Patientenübergriffe stellen für Pflegekräfte und Ärzte eine ernstzunehmende Aufgabe dar. Folgen solcher Übergriffe führen nicht ausschließlich zu körperlicher Versehrtheit, sondern auch zu traumatischen, gesundheitlichen Schäden bei betroffenen Ärzten und Pflegekräften.

Ein angemessener, möglichst präventiver, professioneller Umgang mit gefahrdrohendem und gewalttätigem Verhalten ist zum Schutz aller Beteiligten ein wichtiges Qualitätsmerkmal, welches psychische und physische Unversehrtheit zum Ziel hat.

Deeskalation in der Pflege

Eine Herausforderung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer?

Es ist sicherlich eine besondere Herausforderung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer einen ethisch-humanitären Standard und eine wohlwollende, therapeutische Atmosphäre in Kliniken und Pflegeeinrichtungen zu implementieren.

Dies macht eine Wissens- und Praxisvermittlung in Deeskalation in der Pflege durch erfahrene Dozenten und Trainer, vergleichbar mit der Supervision in der psychotherapeutischen Ausbildung, unentbehrlich.

Dies haben Kliniken, Pflegeeinrichtungen, Berufsgenossenschaften und Verbände im deutschsprachigen Raum mehr und mehr erkannt (Anm.: 20% krankheitsbedingter Personalausfälle in der Pflege basieren auf Gewalt – Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege 2016) und bieten ihren Mitarbeitern/Mitgliedern entsprechende Fortbildungen in Deeskalation in der Pflege an bzw. lassen Multiplikatoren ausbilden.

ARA-COACHINGS ist als Bildungsanbieter seit Jahren erfahren im Ausbilden von Mitarbeitern im Gesundheitswesen zum Thema Deeskalation in der Pflege.

Wir haben für große Träger, wie dem Landschaftsverband Rheinland, der Lebenshilfe, der Arbeiterwohlfahrt, dem APK u.a., und jetzt sogar im deutschsprachigen Norditalien (Südtirol), Fortbildungen als Inhouse-Veranstaltungen oder externe Fortbildungen zu Deeskalation in der Pflege durchgeführt.

Hier geht es zu unserem Programm: Deeskalation in der Pflege