Antigewalttrainer-Ausbildung und das Selbstverteidigungs-Seminar bei ARA-COACHINGS in Köln.

Das Hua Long Kampfkunstcenter, vertreten durch Chantal Kappler, wurde von ARA-COACHINGS eingeladen, um in Sachen Gewaltfreier Kommunikation (GFK), Möglichkeiten zu bieten, falls die GFK in ihrer verbal-sprachlichen Form nicht mehr greift und es zu Übergriffen kommt. Ziel war es, vermeintliche Eskalationen zu kontrollieren, indem wir nur die Kraft/Gewalt des Täters für uns zum Positiven wenden. Die in der Antigewalttrainer-Ausbildung erworbene innere Haltung der GFK sowie trainierte Mentaltrainings dienten dabei weiterhin als Grundlage. Schnelle, effektive und realistische Abwehr, mit dem Ziel der Unversehrtheit für beide Seiten, war uns in diesem Training wichtig.

Das alles gab es inklusive Lockerungsübungen und anschließendem gemeinsamen Essen.

Es hat mir große Freude bereitet meinen Teil dieser wertvollen Antigewalttrainer-Ausbildung beitragen zu können.

Chantal Kappler (Kampfkünstlerin mit eigenem Studio in Geilenkirchen; zertifizierte Antigewalttrainerin, Deeskalationscoach und Konfliktmanagerin).

Selbstverteidigungs-Trainings sind in der Antigewalttrainer-Ausbildung von ARA-COACHINGS seit Jahren fester Bestandteil.

Die SV-Trainings von Chantal Kappler waren eine großartige und wertvolle Bereicherung für alle Absolventen der laufenden Antigewalttrainer-Ausbildung bei ARA-COACHINGS.

Chantal Kappler als Kampfkünstlerin hat „fach-fraulich“ die gewaltfrei-Werte von ARA-COACHINGS so umgesetzt, dass aus einer kontrollierten Eskalation ein Weg zu Deeskalation ermöglicht werden kann. Deeskalation als Kommunikationsmittel zur wirklichen Selbstverteidigung, die die Entstehung und Steigerung von Gewalt verhindern kann, um Unversehrtheit zu sichern. Unversehrtheit als ein grundsätzlicher Wert, eine innere Haltung, in schwierigen, handfesten Auseinandersetzungen bei ARA-COACHINGS.

Nicht die „Hohe-Kunst“ des Kampfsports (mit der inneren wie äußeren Haltung „mein Körper ist ein Waffenarsenal und „wie du mir, so ich dir“), sondern eine ethisch, wertschätzende innere Grundhaltung und eine positive mentale Haltung (die trainiert werden kann) können über den Ausgang eines gewaltvollen Übergriffs entscheidend sein. Das Erlernen dieser Haltungen sind unabdingbarer Bestandteil der Antigewalttrainer-Ausbildung, wenn wir von Deeskalation reden. Selbstverständlich bedienen wir uns in der Antigewalttrainer-Ausbildung in einer finalen Situation an einigen, ausgewählten Körper-Techniken aus dem Kampfsport.

Kampfsport ist grundsätzlich auf Angriff ausgerichtet, es ist ja auch Sport und zielt nicht auf win/win-Ergebnisse bzw. Deeskalation. Etliche tragische Beispiele von Kampfsportlern, die sich u.a. im Sinne von Zivilcourage einsetzen wollten, sind in den Medien zu finden. Tragik, die sich aus einer Angriffs- und Gegnerhaltung ergibt.

Die gut vorbereiteten Teilnehmer*innen von ARA-COACHINGS waren in Ihrer Ausbildung zum Antigewalttrainer und Deeskalationscoach an dem 5. Wochenende so weit, dass sie ihre antrainierte mentale Stärke in jeder Situation effektiv einsetzen konnten.

Allen nochmals ganz herzlichen Dank für dieses fruchtbringende Wochenende.

Die nächste Antigewalttrainer-Ausbildung beginnt am 19. Januar 2019.

Achim Rackel (Seminarleiter und Inhaber von ARA-COACHINGS; zertifizierter Antigewalttrainer, Deeskalationscoach und Mediator; Trainer für Gewaltfreie Kommunikation)